Rassebeschreibung Kromfohrländer

Geschichte

Der zu den jüngeren Hunderassen gehörende deutsche Kromfohrländer hat seinen Namen dem Wohnort seiner Hundezüchterin zu verdanken, die in der Nähe von Siegen in der Gemarkung „Krom Fohr“ wohnte. Sie nahm um 1945 herum einen streunenden Rüden – man nimmt an, dass es ein Griffon Vendéen war – bei sich auf, den sie mit einer drahthaarigen Foxterrierhündin paarte. Das Ergebnis war so vielversprechend, dass weitere Würfe folgten. Rund 10 Jahre später – 1955 – wurde die Hunderasse offiziell anerkannt. Weitere 5 Jahre später wurde noch einmal ein Foxterrier in die Hunderasse eingekreuzt

Quelle: https://www.hunde-fan.de/hunderassen/kromfohrlaender/


Erscheinungsbild

Mit der FCI-Standard-Nummer 192 gehört der Kromfohrländer der Gruppe 9 – Gesellschafts- und Begleithunde – sowie der Sektion 10 – Kromfohrländer – an. Bei einer Widerristhöhe von 38 – 46 cm sowie einem Gewicht von 9 – 16 kg ist dieser Hund eher zu den kleineren bis mittleren Hunden anzusiedeln. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 12 – 14 Jahren sowie auch darüber hinaus. Man unterscheidet drei Varietäten des Kromfohrländers, die sich allein in ihrer Haarart unterscheiden. Es gibt den Rauhaar-, den Glatthaar- sowie den Kurzhaar- Kromfohrländer. Der rauhaarige Hund hat ein dichtes, raues Fell sowie einen Bart. Die Unterwolle ist kurz und weich. Am Widerrist sowie auf dem Rücken ist das Haar nicht länger als 7 cm, an den Seiten kürzer. Die Glatthaar- Variante hat ebenfalls ein dichtes, aber dafür weiches Fell sowie keinen Bart. Auch hier ist die Unterwolle kurz und weich. Das Haar liegt gut am Körper an. Der wesentlich seltenere Kurzhaar Kromfohrländer hat dem Namen entsprechend kürzeres Haar. Der Kromfohrländer ist in verschiedenen Färbungen anzutreffen, wobei die Grundfarbe in der Regel Weiß ist. Hellbraune, rotbraune aber auch dunkelbraune verschieden große Abzeichen in Fleckenform oder als Sattel sind das typische Merkmal dieser Hunderasse . Die dreieckigen Kippohren sind seitlich hoch angesetzt.

Quelle: https://www.hunde-fan.de/hunderassen/kromfohrlaender/

Wesen und Temperament

Der Kromfohrländer braucht einen Menschen, der bereit ist für eine solche Symbiose, nicht für alle Leute passt so ein enges Zusammenleben mit einem "Hund".
Der Kromfohrländer verschenkt sein Herz "mit Haut und Haar",er verdient ein Gegenüber, welches mit dieser grossen Sensibilität umgehen kann.

Die Erziehung des Kromfohrländers kann nicht mit 08/15 Hunde-Weisheiten angegangen werden, Hundeschulen mit Kromfohrländererfahrung sind rar und es braucht viel Fingerspitzengefühl, um einen reinrassigen Kromfohrländer zu erziehen.

Liebevolle Konsequenz in der Führung ist unabdingbar und das Wissen, dass Druck beim Kromfohrländer nicht angewandt werden darf, sind Grundsteine für die Kromfohrländer Erziehung.

 

Viel gehörte Schlagworte wie "Da muss er durch", "das machen die unter einander aus, lassen sie sie nur" oder "der muss wissen, wer der Chef ist" sind fatal in der Erziehung bei anderen Hunderassen, beim Kromfohrländer scheitern Sie grandios mit einer solchen Einstellung.

 

Die allermeisten Kromfohrländer machen im Laufe des Erwachsenwerdens noch einmal einen Riesenschritt in der Charakterausformung. Viele, die vorher sehr offen waren und  oft und gerne mit anderen Hunden gespielt haben, verschliessen sich nun und haben am liebsten ihre Ruhe. Es ist eine rasseeigene "Reserviertheit" - sowohl Hunden gegenüber als auch Menschen.

 

 

Der Kromfohrländer macht es einem am Anfang sehr leicht in der Erziehung.
Mustergültig liest er Ihnen jeden Wunsch von den Augen ab und ist auf dem Hundeplatz im Welpenkurs und im Junghundekurs der "Star", er kann sehr schnell alles von ihm gewünschte - bis, ja bis zur Pubertät...

Dann zeigt sich sehr oft das vorher beschriebene "Reserviertsein" und gepaart mit der rasseeigenen Ängstlichkeit und Unsicherheit hat man dann entweder einen Hund, der vor Vielem zurückschreckt oder einen Draufgänger, der darauf hofft, dass er dem Gegenüber mit seinem Imponiergehabe gehörig Eindruck macht...

Dann ist es wichtig, auf das Fundament des Grundgehorsams zurückgreifen zu können und der Kromfohrländer muss sich auf die Führung seines Menschen verlassen können. Er braucht klare Richtlinien, damit er sich daran orientieren kann.

Das, was einen vierbeinigen Freund ausmacht, ist das Wesen.
Denn darauf basiert das Zusammenleben.

Quelle: 

https://www.vrk-rauhaarige-kromfohrlaender.de/kromfohrl%C3%A4nder/rassebeschreibung/



Viele weiter interessante Informationen finden Sie auf der Seite des VRK. Hier können Sie über den Kromfohrländer, dessen Wesen und Gesundheit nachlesen. 

Das Einkreuzprojekt des VRK wird hier ausführlich erläutert.  Schnell wird einem klar, dass die akribische Arbeit und die strengen Zuchtbestimmungen des VRK nicht nur notwendig sind, sondern einen großen Beitrag zur Erhaltung der Rasse leisten.